Graskarpfen

Karpfenangeln Tricks: Karpfen – Graskarpfen

Graskarpfen – eine faszinierende Karpfenart

Graskarpfen an der Oberfläche

Weißer Amur an der Oberfläche

Eine weitere interessante Karpfenart zum Karpfenangeln sind Graskarpfen (Ctenopharyngodon idella). Diese Fische kommen ursprünglich aus dem asiatischen Raum (China), lieben warmes Wasser, sind extrem gefrässig und wachsen daher sehr schnell. Sie können Längen um 1,40m und Gewichte über 60 Pfund erreichen.

Sie haben eine torpedoförmige Körperform und ein abgeflachtes Maul. Diese Fische nehmen ihre Nahrung sowohl am Grund als auch an der Wasseroberfläche und im Mittelwasser auf. Als Nahrung bevorzugen Graser alles pflanzliche und ernähren sich z.B. von Pflanzentrieben der Wasserpflanzen. Graser werden überspitzt gesagt auch als Rasenmäher in einem Gewässer bezeichnet, da Sie alles pflanzliche zunichte machen, daher kommt auch der Name dieser Fische.

Beim Besatz von Graskarpfen sollte man beachten, dass diese sehr schnell wachsen und ein Überbestand dem Gewässer schaden kann, da die im Gewässer vorkommenden Pflanzen stark dezimiert werden durch die Grasfische.

Zum Angeln auf Graskarpfen solltet ihr kräftiges Angelgerät verwenden, denn Graskarpfen sind extrem kampfstark und explodieren im Drill oft unvorbereitet kurz vor dem Kescher noch einmal. Zum Thema Kescher muss ich noch einen wichtigen Hinweis geben: Ihr solltet zum gezielten Graser Angeln auf jeden Fall einen extrem großen Karpfenkescher mitnehmen, da die Graser schnell mehr als einen Meter lang werden und ihr mit einem normalen Kescher kaum eine Chance habt, diese Fische sicher zu landen.

Als bester Köder zum Fang von Grasern haben sich bei uns Pop Up Boilies und Hartmais bewehrt. Die meisten Graskarpfen haben wir tagsüber bei strahlendem Sonnenschein in sehr flachen Bereichen der Gewässer wie z.B. auf Sandbänken oder im Schilfgürtel oder Seerosenfeld gefangen. An solchen Stellen solltet ihr daher am besten eure Karpfenköder beim Angeln auf Graser platzieren.

Noch ein Hinweis zum schonenden Umgang mit den Fischen: Graser sind extrem empfindliche Fische. Ihr solltet die Fische daher nach dem Fang auf jeden Fall auf einer ausreichend nassen Abhakmatte abhaken und auf gar keinen Fall einsacken, da die Fisch ansonsten in der Regel verenden.

Wir hoffen, dass wir euch einen ersten Einblick in diese Karpfenart geben konnten und wünschen euch viel Spaß beim Angeln auf Graskarpfen.

Euer Karpfenangeln Tricks Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.