Normaler oder Kurzzeit Futterplatz

Normaler / mittlerer Futterplatz:

Unter einer normalen Nahrungsquelle verstehe ich mein Standartvorgehen bei einem Vorfüttern. Hier wähle ich meinen Spot aus, den ich in den nächsten 8 – 14 Tage konstant auf Karpfen anfüttern werde. Zum Einsatz kommen hauptsächlich Boilies! Die Futterboilies werden später auch mein Hakenköder beim Angeln sein.
Gerne füttere ich noch Hartmais und Hanf mit auf díe Nahrungsquelle, denn so habe ich immer Aktion auf meinem Spot, da sich auch die Plötzen und Brassen dort tummeln werden, was wiederum dazu führt das Karpfen schnell darauf aufmerksam werden und dann die Brassen und Plötzen vom Futterplatz vertreiben.
Zu Beginn bringe ich beim Anfütern auf Karpfen verhältnismäßig viel Fressen ein (abhängig von Gewässer und Fischbesatz) meist ca. 2kg großflächig verteilt in das Gewässer ein. Zum Ende hin, sprich zum eigentlichen Angeltag werde ich immer geiziger mit dem Fressen, so dass aktiv nach Nahrung gesucht werden muss.

Kurzzeit Futterplatz:

Futterplatz : Boilies und Pellets

Boilies und Pellets für einen guten Futterplatz

Bei dieser Art von Futterplatz handelt es sich wie der Name schon sagt um einen schnellen/kurzen Futterplatz. Hier wollen wir versuchen, schnell und gezielt auf unser Angelfutter aufmerksam zu machen. Hier spielen Pellets eine entscheidende Rolle beim Carpfishing. Pellets sind nichts anderes als in Pelletform gepresstes Fischfutter. Pellets lösen sich daher schnell auf und übrig bleibt ein Hauch von nichts – nur eine für Karpfen unwiderstehliche Duftwolke. Richtig, genau diese Duftwolke machen wir uns zu nutzen. Der Karpfen nimmt im Wasser einen für ihn verdammt leckeren Geruch wahr und verhält sich wie wir Menschen -er fängt an zu suchen wo es herkommt! Nun ist es so ähnlich wie beim Topfschlagen bei Kindern, der Karpfen kommt immer näher und näher und irgendwann trifft er einen Futterplatz vor, auf dem nur wenig Fressen liegt. Unser Hakenköder und eine Handvoll Boilies. Getrieben vom Heißhunger stürzt er sich Hals über Kopf auf unsere Köder, um sie zu verschlingen, bevor es ein anderer tut. Gerade im Sommer habe ich mit dieser Taktik schon sehr schöne Carps fangen können. Ich pimpe meine Pellets immer noch mit Fischöl auf, damit ich unter Wasser eine noch intensivere Duftwolke hinbekomme.

Bei längeren Angelausflügen ist dieser Futterplatz von Vorteil: Langzeit Futterplatz

Viel Spaß beim Ausprobieren der Futterstrategie mit Boilies und Pellets wünscht euch

Euer Karpfenangeln Tricks Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.